Home - Natascha Sonnenschein
22159
home,page-template-default,page,page-id-22159,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.3,vc_responsive

#

EINE HOMMAGE AN DIE SCHÖPFUNG

ALCHEMISTISCHE KUNST

#GEHEIMNIS DER VERWANDLUNG

#

#

„Sonnenscheins Kunst ist eine Ode an die Freude. Sie macht das Unbeschreibliche, das Numinose, das Absolute sichtbar.“

#

ALCHEMIE. DIE GROSSE KUNST
Staatliche Museen zu Berlin >>>

*

„Die groß angelegte Ausstellung im Berliner Kulturforum beleuchtet das Verhältnis von Kunst und Alchemie auf rund 800 Quadratmetern. Gezeigt werden mehr als 200 Exponate aus über 3000 Jahren Kunst- und Kulturgeschichte aus den Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin und der Staatsbibliothek zu Berlin, ergänzt durch herausragende Leihgaben namhafter internationaler Institutionen… Gemälde und Miniaturen, Zeichnungen und Druckgrafik, Hängerollen, Handschriften und Laborbücher, Fotografien und Cyanotypien, Chemogramme und SCANOGRAFIEN, Skulpturen, Installationen und Videos, falsche Edelsteine und künstliches Gold, Böttgersteinzeug und Porzellan, Goldrubinglas und Schmuck.

 

Die Werke der modernen und zeitgenössischen Kunst stammen u.a. von Carl Andre, Joseph Beuys, Fischli/Weiss, Heinz Hajek-Halke, Anselm Kiefer, Yves Kleins, Jeff Koons, Alicja Kwade, Bernhard Prinz, Sarah Schönfeld, Gerda Schütte, Harry Smith, Natascha SONNENSCHEIN, Rudolf Steiner und Maria Volokhova…“

Quelle: Auszug aus dem Pressetext der Staatlichen Museen zu Berlin

#

#

GALERIE

#

#

PRESSE | Die Kunst blickt in den Menschen

Kölner Stadtanzeiger 18/09/2014, Text: Jürgen Kisters

#

„Stehen Marcheses künstlerische Kuriositäten für den traditionellen Ansatz, der die träumerische Dimension des Lebens aus handfesten Gegenständen und einem körperlichen Materialspüren entwickelt,

 

scheinen die Bildträumereien von Natascha Sonnenschein unseren Körper hinter sich lassen zu wollen. Ihr künstlerischer Blick in die Innenwelt des Menschen ist zugleich ein Blick in den Weltraum und in die fantastischen mikroskopischen Perspektiven. Ihre Einfühlung in die Natur geschieht mit hoch technisierten Mitteln. #

 

Alchemistische Kunst, hermetische Kunst, nennt sie ihr Konzept sogenannter Scanografien, das seltsame Zwischenwelten hervorbringt. Scheinbar Widersprüchliches kommt zusammen. Romantische Naturanklänge und die Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies treffen auf die Verwirrungen einer postmodernen Kultur, in der ein Zauber nur mehr aus nüchternen technischen Verfahren besteht. Ein Atelierbesuch bei der studierten Diplom-Designerin wird über die farbkräftigen fotografischen Inszenierungen Sonnenscheins unweigerlich in Gespräche über die Zusammenhänge von Philosophie und Kunst, Natur und Technik münden. Dabei besteht Sonnenschein darauf, dass ihre Kunst nicht nur eine ernste, sondern auch humorvolle Seite hat.“

#

#


ATELIER Natascha Sonnenschein | Kunsthaus Rhenania | Bayenstr. 28 | 50678 Köln – Rheinauhafen | Telefon +49 221 204 241 71 | info(at)natascha-sonnenschein.de

#